Gesetzliche Bestimmungen der StVZO zur Fahrradbeleuchtung: Was muss, was darf sein? Welche Sonderbestimmungen gelten für Rennräder?

In Deutschland gelten für die Fahrradbeleuchtung gemäß § 67 StVZO gesetzliche Regelungen. Die wichtigsten seien hier genannt. Im Zweifelsfall informieren Sie sich bei einer Polizeidienststelle oder bei einem Fahrradhändler.

  • ausfallsichere Fahrradbeleuchtung, im Klartext: Sie benötigen eine Fahrradlampe mit Dynamo, da Fahrradbeleuchtung mit Batterien ausfallen kann
  • diese Fahrradlampe muss mindestens 3 W Leistung bei einer Spannung von 6 V liefern
  • die Lichtleistung muss mindestens 10 Lux betragen (was realiter sehr dunkel ist, damit werden Sie kaum wahrgenommen, geschweige denn, dass Sie etwas sehen)
  • mindestens ein nach vorn wirkender weißer Reflektor, der in die vordere Fahrradlampe integriert sein darf
  • eine nach hinten wirkende Fahrradlampe, die rot leuchten muss, deren niedrigster Punkt sich mindestens 25 cm über der Straße befindet
  • mindestens ein roter Rückstrahler, dessen höchster Punkt nicht höher als 60 cm über der Straße liegt
  • eine nach hinten wirkende Standleuchte
  • entweder nach der Seite wirkende gelbe Reflektoren an den Speichen des Vorderrades und des Hinterrades oder weiße Streifen in den Speichen oder an den Reifen (beides ist bei jedem Fahrradhändler, aber auch in großen Supermärkten etc. erhältlich)
  • gelbe Rückstrahler an den Fahrradpedalen, die nach vorn und hinten wirken

Für Rennräder unter 11 kg gelten einige Sonderregelungen, deren wichtigste ist, dass keine Fahrradlampe mit Dynamo montiert werden muss. Eine abnehmbare Fahrradbeleuchtung mit Batterien ist beim Rennrad unter 11 kg immer zulässig.

In der Praxis können Sie davon ausgehen, dass sowohl neue Fahrräder als auch Fahrradzubehör die gesetzlichen Vorschriften einhalten.

Zum Teil sind die Regelungen auch etwas lebensfremd. Wer bereits Batterielicht hat, wird kaum noch eine Fahrradlampe mit Dynamo mit sich herumschleppen wollen, und erfahrungsgemäß wird man auch eher angehalten, wenn man gar keine Fahrradbeleuchtung hat, als wenn man die teilweise überholten gesetzlichen Bestimmungen nicht einhundertprozentig einhält. Trotzdem gelten noch die Vorschriften, und Sie müssen selbst entscheiden, was für Sie das richtige ist. Selbstverständlich ist es nicht verboten, Fahrradbeleuchtung mit Batterien neben einer Fahrradlampe mit Dynamo zu installieren. Für den Fall, dass die Batterien ausfallen, haben Sie dann immer noch mit dem Dynamolicht eine weitere Lichtquelle.